Liquid Additive Manufacturing (LAM) ist eine Technologie der InnovatiQ GmbH + Co KG (vormals German RepRap GmbH).

Über Liquid Additive Manufacturing

Bei dem additiven Fertigungsverfahren werden flüssige Materialien wie Liquid Silicone Rubber (LSR) oder Polyurethan (PU) verarbeitet. Einzigartig ist die in den Druckprozess integrierte Materialvernetzung mit einer Hochtemperatur-Halogenlampe. Diese setzt Energie frei und beschleunigt die vollständige Vernetzung auf molekularer Ebene zwischen den einzelnen Materialien.

Im Gegensatz zu UV-vernetzenden Verfahren wird beim LAM-3D-Druck mit dem LiQ 320 zum Beispiel Flüssigsilikon ohne weitere Zusätze verwendet. Das bedeutet, dass die Materialeigenschaften der Bauteile selbst bei dauerhafter mechanischer Beanspruchung oder starker Sonneneinstrahlung auch langfristig erhalten bleiben. Die integrierte Materialvernetzung ermöglicht es außerdem, Überhänge zu drucken – ohne die Verwendung von Stützmaterial. Am Ende des Druckprozesses kann der Anwender immer ein voll funktionsfähiges Bauteil entnehmen, das er nicht mehr nachbearbeiten muss.

Seit der Entwicklung des Liquid Additive Manufacturing wird das Verfahren von der InnovatiQ GmbH + Co KG fortlaufend optimiert. Die Applikationsspezialisten forschen an neuen Materialien und Anwendungsbereichen und geben täglich alles, um spezifische Kundenanfragen aus den unterschiedlichsten Branchen mit dem LiQ 320 zu realisieren.

Über InnovatiQ GmbH + Co KG

Die InnovatiQ GmbH + Co KG mit Sitz in Feldkirchen bei München wurde im Jahr 2010 ursprünglich als German RepRap Foundation (GRRF) gegründet und firmierte bis 15. Dezember 2020 als German RepRap GmbH. Seitdem entwickelt das Unternehmen zukunftsorientierte Technologien und setzt diese in der Konstruktion und Produktion von 3D-Druckern um. Neben der Entwicklung und dem Vertrieb der 3D-Drucker stellt die InnovatiQ GmbH + Co KG auch weiteres Equipment, professionellen Service und Verbrauchsmaterial zur Verfügung. Mit einem internationalen Netzwerk an Vertriebspartnern ist das Unternehmen weltweit lokal für seine Kunden da.

Die Besonderheit aller Drucker ist die Open Material Platform. Diese ermöglicht es, viele unterschiedliche Verbrauchsmaterialien für den LAM- und FFF-Druck einzusetzen. Somit sind die Anwender ungebunden und können den Druck an ihre persönlichen Anforderungen anpassen.

Weitere Informationen zum Unternehmen und der gesamten Produktpalette finden Sie unter: www.innovatiq.com